Home
background

Schulsiegerin im Lesewettbewerb ist Nella Stegmann - Englische Zeitung für alle Schüler entworfen

Die 4. Schulversammlung der ehemaligen Christian-Realschule Hermannsburg stand ganz im Zeichen von Ehrungen und Berichten über Schulfahrten und –projekte.

Schulversammlung - Bild 1

Im diesjährigen Lesewettbewerb der 6. Klassen setzte sich Nella Stegmann an die Spitze. Für ihre Leistungen wurde sie jetzt mit einer Urkunde ausgezeichnet. Klassensieger der 6 a wurden Sarah Dageförde und Jule Büttner. In der 6 b setzten sich Lennard Schmidt und Marieke Bergmann gegen ihre Mitschüler durch. Für die 6 c entpuppten sich Daniel Wrogemann und Nella Stegmann als die besten Vorleser. Der Schulverein ließ es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen, allen Teilnehmern einen Lesezeichenkalender und eine Portion Süßes auszuhändigen.

 

Einen ganz ungewöhnlichen Ausflugstag erlebten kürzlich die SchülerInnnen der Klasse 8 a. Laura und Darleen schilderten dessen Umstände. Zielort war die Autostadt Wolfsburg. Dort erwartete die Ausflügler die Teilnahme an dem Projekt „Hand in Hand“. Die SchülerInnnen teilten sich in 4 Gruppen auf, die von vier Firmen betreut wurden. Ihre Aufgabe war es, unterschiedliche Autos zu bauen. Die ernannten Jungunternehmer durften über Firmennamen, Logo und die Einteilung von Designern, Technikern und Arbeitern selbst entscheiden. Sie waren außerdem zur Abstimmung befugt, ob sie zwei solarbetriebene oder vier Serienautos mit Antrieb bauen wollten. Erschwert wurde die Arbeit durch das spontane Verändern der Materialausgangslage und des Mitarbeiterstamms. Hier sollte sich die Flexibilität der Jugendlichen zeigen. Die so gefertigten Fahrzeuge in Spielzeuggroßformat durften die Akteure mitnehmen und den Teilnehmern der Schulveranstaltung präsentieren. Aufregend gestaltete sich die Heimreise. Aufgrund der Bombenentschärfung einer Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg in Celle, wurden die Rückreisenden stundenlang in Burgdorf aufgehalten, ehe sie doch noch wohlbehalten viele Stunden später als geplant, ihre Heimatorte erreichten.

 

Sportlichen Einsatz zeigten die Schüler während des Spieleturniers im Januar. In den Disziplinen Basketball und Völkerball kämpften die Jungen- und Mädchenmannschaften um die vorderen Plätze.

Völkerball:

5b1 1. Platz
6b2 2. Platz

Basketball Jungen:

7a 1. Platz

Basketball Mädchen:

7a2 1. Platz

Volleyball:

  8a1 1. Platz
  9b2 1. Platz
10a1 1. Platz

 

Für eine besondere Englisch-Kurs-Arbeit haben sich die Wahlpflichtteilnehmer des Jahrganges 9 entschieden. Kyra und Marlena informierten ihre Mitschüler, dass derzeit eine 20-seitige englischsprachige Zeitung namens „Modern Talking – Teenage Talking“, zu deren Gestaltung die Bravo, Musikmagazine und Zeitungen aus dem englischsprachigen Raum die Grundlage bildeten, entsteht. Sie enthält eine Fotostory, deren Bilder die Kids mit viel Spaß und Kreativität entwickelten.

Schulversammlung - Bild 2

Immer wieder aktuell sind die beliebten Psychotests. Hierzu entstand ein Fragenkatalog zum Thema „Bist Du eine gute Freundin?“, Sportübungen zum Nachmachen, ausgesucht von Franziska, fanden ebenso Aufnahme in das Heft, wie der Nachbericht des Kinobesuchs im Kino 8 1/2 in Celle. Dort sahen die SchülerInnen kürzlich einen englischsprachigen Film, deren Hauptdarsteller sie in der Zeitung porträtierten. Natürlich fanden die Vorstellungen von Idolen, Musikgruppen, Bundesligaergebnisse, angesagten Künstlern ebenso Einlass in das newspaper wie die Schülerbefragung „Wie schlau ist unsere Schule“.

 

Nachdenklich wurden die SchülerInnen der 10 a durch den Besuch eines ehemaligen polnischen KZ-Häftlings des 2. Weltkrieges gestimmt. Stellvertretend für seine Klassenkameraden transportierte Dean die Emotionen, die aus den Schilderungen der erlebten Greueltaten des Seniors die Schüler ergriffen hatte. Auf ihre Frage hin, warum der Zeitzeuge von Schule zu Schule reiste um seine Kriegserinnerungen zu erzählen, unterstrich dieser, dass es ihm wichtig sei, dass die Vergangenheit nicht in Vergessenheit geriet, damit sich so etwas nicht wiederhole.

 

„Wir waren in Berlin!“ Mit dieser Aussage und einer rasanten „Power-Point-Präsentation“ ließen Susanne und Chantal die Abschlussfahrt der Zehntklässler noch einmal lebendig werden. Neben dem obligatorischen Besuch des Brandenburger Tors, dem Potsdamer Platz, des Technik-Museums, des Fernsehturms und dem Besuch des Holocaust Mahnmals durften die Berlinreisenden Berlins Nachtszene erkunden.

 

„Wie eine Reise an das Ende der Welt“, empfanden die Neuntklässler ihre Anreise zum einwöchigen Bewerbertraining nach Mirow/Mecklenburg-Vorpommern. Heike und Vanessa berichteten stellvertretend für alle Mitschüler. Im Rahmen der Berufsvorbereitung absolvierten dort alle, angeleitet von einem externen Teamer, simulierte Vorstellungsgespräche in angemessener Kleidung. Zuvor kontrollierten sie die Inhalte der vorbereiteten Bewerbermappen und erörterten häufig gestellte Fragen. „Eure Nervosität versteckt ihr am besten, wenn ihr unter dem Tisch mit dem nicht zu sehenden Fuß wackelt und die Hände still haltet“, so der Tipp des erfahrenen Coaches. Außerdem waren Teamaufgaben wie die Entwicklung eines Werbeprospektes und dem Bau einer Kugelbahn aus Papier zu lösen.

 

Back to top