Home
background

Zahlreiche neue Wirbelwinde wurden am Freitag, dem 07. August in die 5. Klassen der Haupt- und Realschule Hermannsburg eingeschult. Begrüßt wurden die Mädchen und Jungen sowie ihre Eltern mit einem Strauß bunter Sketche und musikalischer Untermalung. Der kleine Festakt begann mit dem fröhlichen Willkommensgeheiß der Sechstklässler, die dazu mit farbigen Buchstaben der Worte "Herzlich Willkommen" auf die Bühne kamen.

Einschulung 2009

"Möglicherweise ist der eine oder die andere ein wenig aufgeregt, aber ich kann euch versichern, dass auch wir am 1. Schultag davon ein wenig verspürt haben," begrüsst Schulleiterin Evelyn Haller die neuen Schützlinge. "Ihr seid die ersten Fünftklässler, die in der neu zusammen gelegten Haupt- und Realschule Hermannsburg gemeinsam eingeschult werden", Haller weiter. "Mit eurer Hilfe werden wir demnächst auch einen schönen Namen für unsere Schule finden."

 

Um das tägliche Zusammenleben und die Art des Umgangs miteinander über die Zeiten des Unterrichts hinaus zu prägen, appellierte die Schulleiterin auch an die Eltern, sich bei Festen, Sportveranstaltungen, Elternabenden, Schüleraustausch und weiteren Projekten zu beteiligen.

 

Neben der Vorstellung der neuen Klassenlehrer rückten auch die beiden Sozialpädagogen ihre Arbeit in den Focus. Neben der Organsation der Arbeitsgemeinschaften sind sie jederzeit bei Schwierigkeiten mit Schülern oder Lehrern ansprechbar.

 

Eine Premiere der besonderen Art erlebten die Schüler und Schülerinnen der Klasse 6 c. Sie brachten zum Empfang der neuen Mitschüler das selbst geschriebene Theaterstück "Die steinerne Prinzessin" zur Aufführung, das für großen Lacherfolg beim Publikum führte. Per Reimform trugen die "Dichter" der 6 a ihre persönlichen Erfahrungen aus dem ersten Schuljahr an der weiterführenden Schule vor.

 

Als stellvertretente Schulelternratsvorsitzende richtete Frau Tiller das Wort an die neuen Eltern und warb für die regelmäßige Teilnahme an Sitzungen und Schulveranstaltungen, die erst durch die gemeinsame Gestaltung zu zufrieden stellenden Ergebnissen aller führen kann.

 

Shopping-begeisterte SchülerInnen zeigten in einem englischsprachigen Sketch, wie sie im wahren Leben nicht in den Geschäften beraten werden wollen.

 

Schließlich erfolgte die ersehnte Zuweisung der Fünftklässler in ihre neuen Klassen. Versüsst wurde ihnen dieser Beginn durch das Überreichen einer Schultüte, die mit Naschwerk und kleinem Handwerkszeug für den Schulanfang gefüllt waren.

 

Back to top