aktuelle Rundbriefe

Weitere Rundbriefe vergangener Termine dieses und der letzten Schuljahre finden Sie hier. Bitte wählen Sie Ihren Artikel/Sie sehen folgenden Artikel:

Das Dokument als pdf-Datei

Im Mai 2017

Liebe Schülerinnen und Schüler,

sehr geehrte Eltern,

neben dem Pflichtunterricht werden in den Jahrgängen 6 bis 8 Wahlpflichtkurse (WPK) angeboten. WPKs stellen einen wichtigen Bestandteil des Unterrichtsangebots der Oberschule Hermannsburg dar. Dadurch wird den Schülerinnen und Schülern des 6. Jahrgangs die Wahl von Lernschwerpunkten ermöglicht.

 

Allgemeine Informationen

Die WPKs haben für die Versetzungszeugnisse die gleiche Bedeutung wie alle anderen Fächer mit vergleichbarer Stundenzahl. Die Leistungen in den WPKs werden also zensiert und sind versetzungswirksam. Das unterscheidet die WPKs von den Arbeitsgemeinschaften.

 

Jede Schülerin und jeder Schüler ab Klasse 6 ist verpflichtet, entweder am vierstündigen WPK Französisch oder an einem zweistündigen WPK verschiedener Fächer bzw. Fachbereiche teilzunehmen. In den anderen beiden Stunden erhält die Schülerin oder der Schüler je eine Förderstunde in Mathematik und Deutsch.

Die Inhalte der WPKs überschneiden sich nicht mit den Inhalten des „normalen“ Fachunterrichts.

 

Die Schülerinnen und Schüler treffen ihre Entscheidung in Klasse 6, 7 und 8 jeweils für ein Schuljahr verbindlich.

 

Zusätzliche Hinweise für den Wahlpflichtkurs Französisch

Französisch wird ab Klasse 6 als WPK unterrichtet.

 

Für Schülerinnen und Schüler, die nach Klasse 6, 7, 8 oder 9 von der Ober- bzw. Realschule zum Gymnasium wechseln wollen, ist die Teilnahme am WPK Französisch eine Grundvoraussetzung.

 

Schülerinnen und Schüler, die nach Klasse 10 mit dem Erweiterten Sekundarabschluss I in die gymnasiale Oberstufe wechseln wollen, müssen nicht am Französischunterricht teilgenommen haben. Sie haben sowohl im Fachgymnasium als auch im allgemein bildenden Gymnasium die Möglichkeit, die für das Abitur notwendige zweite Pflichtfremdsprache neu zu erlernen.

 

Wie Sie vielleicht schon wissen, steht am Anfang der 6ten Klasse für Sie die Entscheidung an, ob Ihr Kind sich für das Erlernen von Französisch als zweiter Fremdsprache entscheiden soll. Ich möchte Ihnen hierbei einige Entscheidungshilfen an die Hand geben. Zuerst gibt es natürlich einige Gründe, die für das Erlernen einer zweiten Fremdsprache im Allgemeinen sprechen. Sprachen lernen heißt immer Denkschulung und Förderung der geistigen Flexibilität, da der Lerner sich in ein neues System hineindenken und damit umgehen muss. Bei jeder weiteren Sprache werden diese Kompetenzen erweitert. Und speziell Französisch an deutschen Schulen bietet sich unter anderem deshalb an, weil Frankreich als europäischer Nachbar ein wichtiger Handelspartner ist.

Wechselt ein Kind nach der 10. Klasse auf ein Gymnasium, ist eine zweite Fremdsprache Pflicht. Diese kann es dann im Kompaktdurchgang an der weiterführenden Schule erlernen. Hat es jedoch an der Oberschule den Französischunterricht von der 6. Klasse an besucht, hat es diese Voraussetzungen schon erfüllt.

Besonders aus dem letzten Grund sind nicht nur die sprachbegabten SchülerInnen für den Französischunterricht an unserer Schule geeignet, sondern auch die, die mehr zu den naturwissenschaftlichen und mathematischen Fächern neigen. Sie haben an der Oberschule viel mehr Zeit, die Grundlagen der französischen Sprache zu erlernen und müssen nicht im Schnelldurchgang mit zusätzlichen Stunden die zweite Fremdsprache nachholen.

Darüber hinaus kann Sprachenlernen auch einfach Spaß machen. Neben Musik, Filmen und Spielen in französischer Sprache bieten wir hauptsächlich in den Jahrgängen 9 und 10 eine Fahrt nach Frankreich an. Dies kann eine Austauschfahrt in unsere Partnerstadt Auterive (südlich von Toulouse) oder eine Studienfahrt nach Paris sein.

Zu guter Letzt möchte ich Ihnen noch ein paar Ängste nehmen: Wenn Sie kein Französisch können, ist das für Ihr Kind kein Nachteil. Auftretende Probleme können immer im Unterricht aufgegriffen werden. Für uns Lehrer ist dieses Feedback sogar wichtig. Sollte sich bei einer Schülerin oder einem Schüler zeigen, dass Französisch eine zu große Belastung darstellt, ist am Anfang eines neuen Schuljahres ein Wechsel in andere Wahlpflichtkurse möglich. Allerdings muss dies nach intensiven Gesprächen mit dem Fachlehrer und einem Abwägen der persönlichen Situation einer/s jeden Schülerin/Schülers am Ende des vorangegangenen Schuljahres schriftlich beantragt werden.

 

Wir empfehlen deshalb die Teilnahme am Französischunterricht nur dann, wenn folgende Bedingungen erfüllt sind:

  • Ihr Kind muss in den Hauptfächern Mathematik, Englisch und Deutsch im Zeugnis mindestens die Note 3 erhalten.

 

Bitte geben Sie die angehängte Rückmeldung bis spätestens 01.06.2017 an die Klassenlehrkraft ausgefüllt zurück!

 

Mit freundlichen Grüßen

Evelyn Haller

(Schulleiterin)

 

 


Rückmeldung an die Oberschule Hermannsburg über den / die Klassenlehrer / in

 

 

Teilnahme am Wahlpflichtunterricht in Französisch

 

Mein Kind __________________________________, Klasse ____________ soll ab dem Schuljahr 2017/18 am Wahlpflichtunterricht Französisch teilnehmen. Ich bin darüber informiert, dass der Wahlpflichtunterricht wie alle anderen Fächer zensiert wird und versetzungsrelevant ist.

 

______________________________
(Ort, Datum)
______________________________
(Unterschrift)